Moderne Restaurants verlangen nach modernen HR Prozessen

 

Heute schreibt Martin Seitner, ein noch relativ „neuer“ Kollege im HR-Bereich, über ein Projekt, dass unser gesamtes People-Team wie auch weitere Fachabteilungen dieses Jahr ganz schön beschäftigen wird. „MyPeople“ soll ein zukunftsfähiges System werden, dass uns Personalern, wie aber auch allen Restaurantleitern, das Leben im Backoffice entscheidend erleichtern soll. Und gleichzeitig für unsere Zielgruppen alle Prozesse nutzerfreundlicher gestalten wird. Von der Einstellung – bis zur Rente. Sie sind neugierig? Ich ehrlich gesagt auch… wir freuen uns über Feedback zu Ihren Erfahrungen mit Personalmanagementsystemen!

 

Mit diesem ersten Beitrag einer kleinen Reihe möchte ich Sie einladen, mich und meine Kolleginnen und Kollegen bei unserem Human Resources Transformationsprojekt „MyPeople“ zu begleiten. Ich, Martin Seitner, bin seit drei Monaten Teil eines tollen McDonald’s People Teams in der Hauptverwaltung in München. Dabei kann ich viele Erfahrungen und Kenntnisse aus meiner vorherigen Tätigkeit als Unternehmensberater für HR IT Transformationen in das „MyPeople“ Projekt einbringen. Gleichzeitig lerne ich sehr viel über die umfangreiche und komplexe Struktur von McDonald’s in Deutschland.

Eine ganz entscheidende Erfahrung durfte ich bereits machen: Bei McDonald’s Deutschland werden die Entwicklungen im HR Bereich keineswegs losgelöst betrachtet. Dies betrifft nicht nur Prozesse anderer Abteilungen, sondern vor allem Prozesse in unseren Restaurants – seien es unsere eigenen oder eines von unseren 238 Franchise-Nehmern geführten Restaurants. Ganz im Gegenteil: Für McDonald’s gelingt die Zukunft dann, wenn Restaurant- und HR- Prozesse Hand in Hand gehen und beide gleichermaßen modern, effizient, innovativ und digital in einander greifen. Dies ist in Unternehmen keineswegs selbstverständlich.

McDonald’s befindet sich derzeit in einem tiefgreifenden Wandel. Besonders gut ist das an unseren neugestalteten Restaurants zu sehen. Wir nennen das Konzept „Restaurant der Zukunft“. Wenn Sie z.B. mal am Frankfurter Flughafen oder den Berliner Zooterassen zu Besuch sind, können Sie sich selbst ein Bild davon machen. Die neuen Restaurants sind offener und heller gestaltet. Viele Produkte können individuell verfeinert werden oder bieten dem Gast ein ganz besonderes Geschmackserlebnis. Dabei steht ein persönlicher und flexibler Service zusammen mit interaktiven und vor allem digitalen Elementen im Mittelpunkt. Wie Sie sehen sind Individualisierung, Flexibilität und Digitalisierung zentrale Bestandteile des Restaurants der Zukunft. Sie decken sich damit gleichzeitig mit den zentralen Anforderungen der sogenannten „Generation Z“, also jener Menschen, die ab dem Jahr 1995 geboren wurden und nun in die Lebensselbstständigkeit streben. Mit den Restaurants der Zukunft will McDonald’s zum einen gezielt auf die Erwartungen, Wünsche und Ziele dieser noch jungen „mobile-only“ Generation eingehen und gleichzeitig allen Gästen jeder Generation ein hoch modernes und noch nie dagewesenes Besuchserlebnis bieten.

Es sind die Frauen und Männer der Generation Z, die zukünftig ins Ausbildungs- und Berufsleben einziehen – mit bestimmten Erwartungen, Wünschen und Zielen an ihre zukünftige Tätigkeit und Ihren Arbeitgeber: Effizienzsteigerung durch Automatisierung von Standardprozessen, Innovationen durch Zugriff auf Wissen, Ideen und Erkenntnisse von überall und zu jeder Zeit, Grenzen überschreitende Kooperation und Kommunikation – one2many und many2many – und ausgeprägte Freiheitsgrade in Bezug auf Arbeitsort und –zeit.

Für Unternehmen jeder Branche entstehen hierdurch ganz neue Herausforderungen. Im modernen HR-Management in Deutschland wurde der Begriff Arbeit 4.0 geprägt. Arbeit 4.0 vereint die gesellschaftlichen, demographischen und technisch-ökonomischen – hierbei besonders die digitale Transformation – Trends und Entwicklungen in der aktuellen und vor allem zukünftigen Arbeitswelt.

Damit Unternehmen angesichts dieser Herausforderungen wettbewerbsfähig bleiben, müssen diese strategisch und frühzeitig angegangen werden. Eines der größten Arbeitspakete in einem solchen Transformationsprozess liegt dabei in der HR-Abteilung eines Unternehmens. Denn: Die Quelle guter Unternehmensperformance ist immer die einzelne Mitarbeiterin und der einzelne Mitarbeiter. Und die Mammutaufgabe der HR-Abteilung ist nicht geringer, als die ganzheitliche Begleitung von Eintritt bis Austritt (Hire-to-Retire).

Für McDonald’s steht der einzelne Mensch im Fokus aller Prozesse – das gilt für Mitarbeiterin und Mitarbeiter sowie für potentielle Bewerberinnen und Bewerber. Aufgabe für McDonald’s Deutschland und seinen 238 Franchise-Nehmern ist es jetzt die Herausforderungen, die die Zukunft der Arbeit mit sich bringt mit diesem Fokus anzugehen. Und genau das tun wir: Bereits Mitte 2016 hat das Unternehmen deshalb das ehrgeizige HR-Transformationsprojekt „MyPeople“ begonnen und damit auch im HR-Management den Weg in die Zukunft eingeschlagen.

In meinem nächsten Blogbeitrag werde ich Sie in unser „MyPeople“ Projekt mitnehmen und Sie teilhaben lassen an unseren Herausforderungen und Lösungen. Ich freue mich an dieser Stelle auf Ihre Kommentare und Anregungen.

Kommentare

Es liegen noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vor.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Pflichtfeld

-