Gut gebunden! – Gastbeitrag

„Nachdem wir neulich einen entsprechenden Kommentar auf diesem Blog in Verbindung mit der Frage nach Mitarbeiterbindung bei McDonald’s erhalten haben, möchte ich nun meine Kollegin Jennifer Bessner zu Wort kommen lassen. Sie beschäftigt sich während ihrer Werkstudententätigkeit und nun auch im Rahmen ihrer Bachelorarbeit mit dem Themenkomplex Mitarbeiterbefragungen, die wir regelmäßig in unseren eigenen Restaurants durchführen. Daher ist sie auch eine kompetente Ansprechpartnerin zu den Fakten. Lassen Sie mich an dieser Stelle verraten, dass es nicht die Mitarbeiterangebote sind, ein überall nutzbares Intranet oder andere „Benefits“, die den Ausschlag machen… viel Spaß bei der Lektüre!“

Was bindet Mitarbeiter an ein Unternehmen? Diese Frage habe ich mir schon oft gestellt. Ich selbst befinde mich am Ende meines Studiums und bin als Werkstudentin bei McDonald’s in der Personalabteilung tätig. Begonnen habe ich als Praktikantin in der Personalentwicklung und habe danach in die Personalabteilung gewechselt und mich der herausfordernden Aufgabe als Betreuerin der Mitarbeitermeinungsumfrage im Restaurant gestellt.

Warum bleiben manche Mitarbeiter lange in einem Unternehmen? Weil ich diese Frage so spannend finde, wollte ich mich im Rahmen meiner Bachelorarbeit damit beschäftigen – und gleichzeitig verlängere ich damit auch wieder meine Zeit bei McDonald’s. Man könnte sagen, dass ich mich selbst ganz gut gebunden fühle 🙂

Zurück zum Thema:
Mitarbeiterbindung gehört zu den wichtigsten Themen eines Unternehmens, denn wo einst hochqualifizierte Bewerber Schlange standen, setzen heute Unternehmen und auch Führungskräfte alles daran, um an gute Mitarbeiter zu gelangen und diese auch zu halten. Auch McDonald’s tut sehr viel für die Mitarbeiterbindung. Mit den sog. „Happy Deals“ können die Mitarbeiter tolle Angebote von Partnern nutzen und richtig sparen. Anerkennung schafft Anreiz, deshalb gibt es bei McDonald’s Awards für Betriebsjubiläen und auch für Teamleistungen, beispielsweise in Form von Crewparties. Diese Arten von Benefits werden landläufig oft genannt, wenn man von Mitarbeiterbindung spricht. Aber ich frage mich, ob das für mich oder andere Mitarbeiter auschlaggebend ist, gerne für McDonald’s zu arbeiten.

Gemeinsam mit Rafael Cruces, der hier auch schon Gastautor war, habe ich nun schon zwei Mal die Mitarbeitermeinungsumfrage in den Restaurants betreut. Neben dem Feedback in Form von Skalen sind die Freitextkommentare, mit denen die Mitarbeiter ihre Wünsche, Sorgen und Anregungen dokumentieren, ganz besonders interessant. Ganz weit oben bei positiven Bewertungen stehen das Arbeiten im Team und die Arbeitskollegen, aber auch das Aufgabengebiet und die Arbeitsatmosphäre sowie die flexiblen Arbeitszeiten und die Berücksichtigung individueller Wünsche, z.B. bei der Erstellung des Dienstplans. Schaut man sich diese Punkte an wird schnell klar, dass Mitarbeiterbindung vor allem eine Führungsaufgabe ist. Mit ihrem Führungsverhalten und als Vorbild gestalten Vorgesetzte die Arbeitsatmosphäre, das Arbeitsumfeld, die Aufgaben und können so die Arbeitszufriedenheit entscheidend beeinflussen. Nahezu alle für die Mitarbeiter bedeutenden Punkte sind durch die Führungskraft beeinflussbar. Gewünscht wird eine zugängliche Führungskraft, die ihr Team fair und angemessen behandelt und gleichzeitig auf individuelle Wünsche und Sorgen eingeht. Bei allen Fragen rund um die Mitarbeiterbindung fällt auf, dass Kollegen eher wechseln wollen, wenn Führung oder auch Team nicht passen. Insgesamt gesehen kommt über die Jahre dem Thema Führung im Bereich Mitarbeiterbindung eine noch größere Bedeutung zu.

Jennifer Bessner

Was bindet also die Mitarbeiter an McDonald’s? Vor allem eine gute Arbeitsatmosphäre im Team, ein offener, wertschätzender Umgang in der Mitarbeiterführung und Freude an der Arbeit. Und wenn ich mir selbst diese Frage stelle, kann ich das nur bestätigen. Zusätzliche Benefits sind positive Nebeneffekte, entscheidender aber sind die Zusammenarbeit mit meinen Arbeitskollegen, die Wertschätzung meiner Arbeit und vor allem der Spaß.

Kommentare

Es liegen noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vor.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Pflichtfeld

-